Chronik

Die ganze Chronik als PDF herunter laden

Chronik des Reitklub Wil als PDF 1989 – 2014

equipe_chronik


Ereignisse 2019

(Pressebericht) Überraschender Rücktritt beim Reitklub: Charly Gämperle lässt Zügel los

Einer der ältesten Vereine der Stadt Wil braucht einen neuen Präsidenten: Charly Gämperle hat überraschend und per sofort seinen Rücktritt bekanntgegeben – rund vier Monate vor dem Ende der dreijährigen Amtszeit. hallowil.ch hat sich mit dem Ur-Wiler über die Hintergründe unterhalten.

Der Reitklub Wil braucht ein neues Gesicht: Charly Gämperle ist als Präsident per sofort zurückgetreten.

Der Reitklub Wil braucht ein neues Gesicht:
Charly Gämperle ist als Präsident per sofort zurückgetreten.

Dieser Rücktritt kommt einem Paukenschlag gleich. Denn Charly Gämperle war das unbestrittene Gesicht des im Jahr 1889 gegründeten Wiler Reitklubs. Er trieb in seiner rund siebenjährigen Wirkenszeit vor allem den Umbau der damals maroden Reithalle auf der Weierwise voran. «Es hat reingeregnet, die Banden waren verlottert, der Unterstand faulte weg. Der Zustand war vor dem Umbau eine Katastrophe», sagt Gämperle. Rund 350’000 Franken wurden in die Sanierung gesteckt, wobei der Präsident viel Zeit vor Ort verbrachte und auch Planung sowie Bauführung übernahm. Noch zu machen ist das Vordach.

Doch nun ist der 58-jährige Gämperle plötzlich nicht mehr Präsident des Reitklubs, der zu den ältesten Vereinen der Äbtestadt gehört. Und dies rund vier Monate, bevor im Februar 2020 die dreijährige Amtszeit abgelaufen wäre. Was ist der Grund des plötzlichen Rücktritts? «Ich bin amtsmüde und fühle mich nicht mehr getragen», begründet Gämperle. Ein einschneidendes Erlebnis war die 1.-August-Feier dieses Jahres, die vom Reitklub mitorganisiert wurde. «Genau drei Helfer aus dem Verein waren dabei. So wenige, dass ich Mitarbeiter meines Unternehmens einspannen musste», sagt Charly Gämperle. Dabei zählt der Reitklub immerhin 150 Mitglieder, wovon rund 50 aktiv sind.

 

Noch kein neuer Präsident

So lässt der Wiler, der sich als Nicht-Reiter bezeichnet, nun desillusioniert und mit sofortiger Wirkung die Zügel los. Am vergangenen Freitag hat er intern den Rücktritt bekanntgegeben. Der Inhaber der Wiler IT-Firma «Steinlin und Partner» sagt: «Ich habe den Verein straff wie ein Unternehmen geführt. Das passte nicht allen.» Wer das Präsidium übernimmt, steht noch nicht fest. «Ich gebe nun allen die Chance, einen neuen Präsidenten zu suchen, ohne dass ich involviert bin. Und das in einer Phase jetzt im Herbst und Winter, wo nicht so viel läuft.»

Post inside
Charly Gämperle – hier auf dem Bild mit
Schulpräsidentin Jutta Röösli – fühlt sich vom Verein nicht mehr getragen.

Zu tun gibt es einiges. So ist zum Beispiel zu organisieren, wie es mit dem jährlichen Vorzeige-Anlass, dem Sommerspringen, weitergeht. Diesen Sommer ist es wegen einer Terminkollision ausgefallen. Für 2020 sehe es aber so aus, als würde der Event wieder stattfinden. Was nicht heisst, dass alle Probleme gelöst sind. «Wiesenplätze, wie wir einen haben, sind heute nicht mehr gefragt. Es braucht Sand. Es wird auch immer schwieriger, Publikum für einen solchen Anlass zu mobilisieren. Es braucht eine andere Form mit anderen Prüfungen und einem anderen Rahmen», sagt Gämperle.

Als KKS mitfeierte

Blickt der Ex-Präsident auf sei Wirken – er war ab 2011 auch fünf Jahre lang OK-Präsident des Sommerspringens – zurück, so bleibt ihm neben dem Hallenumbau vor allem das Fest zum 125-jährigen Bestehen des Vereins im Jahr 2014 in Erinnerung, als auch die damalige Ständerätin und heutige Wiler Bundesrätin Karin Keller-Sutter dabei gewesen war. Den Verein übergibt Gämperle «finanziell top». Also ohne Schulden.


Der Fussweg entlang des Dammes

Trockenen Fusses rund um die Weierwiese.

Der Gedanke war, die Reitwiese der Allgemeinheit noch beliebter zu machen. Ein Willkommenszeichen für alle Spaziergänger, Hundefreunde, Jogger und Pferdeliebhaber zu schaffen.

Entlag der Reitwiese Wil, auf dem städtischen Areal, paralell zum Damm hat Charly Gämperle, Präsident des Reitklub Wil mit seinen Söhnen und ein paar Freunden einen Fussweg mit 3 Parkbänken gebaut. Dies war eine tolle Idee in einer heiteren Runde, wurde vereinbart mit der Stadt Wil, ausgeführt als Ferienjob und hat direkt mit dem Reitklub nichts zu tun, nur mit dessen Trainingsplatz am Rande. Der Springplatz wird dadurch nicht kleiner, aber in seiner Attraktivität grösser.

Die Kosten dafür werden privat getragen. Weder einen Franken der Steuergelder der Stadt Wil, noch einen Franken der Mitglider des Reitklub Wil wurden dafür ausgegeben.

Spazieren und Freude haben – der Weg sollte ca. am Freitag 19.07.2019. fertig sein.

Viel Spass!

 


Ereignisse 2018

Aus der OKV-Abteilung

OKV-Coupe Final, Wallisellen

Am Samstag 1. September 2018  wurde der letzte Final für diese Saison ausgetragen.

v.l. Simone Steiner, Kiyomi Brauchli, Mägi Bänziger

Es war ein pannendes Final, da es allgemein sehr viele Fehler gab. Unsere Equipe konnte sich mit 2 Fehlern auf dem 7. Schlussrang klassieren.

Herzliche Gratulation!

Danke an alle die für den Reitklub Wil die OKV-Cup Qualis geritten sind:

  • Bänziger Mägi / Sir Simon
  • Brauchli Kiyomi / Coranina Quidam
  • Juple Muriel / Be Cool
  • Schneebeli Janis / Leeland
  • Steiner Simone / Quintana

HERZLICHE GRATULATION!

unserer OKV-Coupe-Equipe zum 4. Rang in Egnach

Sonntag 22. Juli 2018

von li.

Muriel Juple / Be Cool
Janis Schneebeli / Qamelle des Sables
Mägi Bänziger / Sir Simon AS CH

Am Final in Wallisellen am 1.09.2018 gingen Mägi, Simone und Kiyomi an den Start

Danke an alle die für den Reitklub Wil die OKV-Cup Qualis geritten sind:

  • Bänziger Mägi / Sir Simon
  • Brauchli Kiyomi / Coranina Quidam
  • Juple Muriel / Be Cool
  • Schneebeli Janis / Leeland
  • Steiner Simone / Quintana

OKV-Cup-Final, Hüntwangen-Rafz 26.08.2018

es sind gestartet:

Mägi Bänziger / Sir Simon, Kiyomi Brauchli / Coranina, Janis Schneebeli / Leeland und Sennhauser Esther / Calinga

Wir konnten uns mit 2 Abwürfen im ersten Umgang dann auch für den 2 Umgang qualifizieren. Aus der ersten Runde nahmen wir 4 Punkte mit. In der 2. Runde kamen dann ebenfalls wegen je einem Abwurf von Janis und Esther noch einmal 4 Punkte dazu. Mit 8 Punkten im Gesamtresultat durften wir das Preisgeld für den 9. Rang entgegen nehmen.

Danke an alle die für den Reitklub Wil die OKV-Cup Qualis geritten sind:

  • Bänziger Mägi / Sir Simon
  • Brauchli Kiyomi / Coranina Quidam
  • Jelinek Tina / Namib
  • Juple Muriel / Be Cool
  • Schneebeli Janis / Leeland
  • Sennhauser Esther / Calinga CH
  • Steiner Simone / Quintana

HERZLICHE GRATULATION!

unserer OKV-Cup Equipe zum 2. Rang zu Hause in Wil

30. Juli 2018

von li.

Esther Sennhauser / Calinga CH, Mägi Bänziger / Sir Simon, Janis Schneebeli / Leeland, Kiyomi Brauchli / Coranina Quidam

Die selbe Equipe wie oben auf dem Bild ging auch am 25.08.2018 nach Rafz an den Final.

Wir konnten uns mit 2 Abwürfen im ersten Umgang dann auch für den 2 Umbang qualifizieren. Aus der ersten Runde nahmen wir 4 Punkte mit. In der 2 Runde kamen dann ebenfalls wegen je einem Abwurf von Janis uns Esther noch einmal 4 Punkte dazu. Mit 8 Punkten im Gesamtresultat durften wir das Preisgeld für den 9. Rang entgegen nehmen.

Danke an alle die für den Reitklub Wil die OKV-Cup Qualis geritten sind:

  • Bänziger Mägi / Sir Simon
  • Brauchli Kiyomi / Coranina Quidam
  • Jelinek Tina / Namib
  • Juple Muriel / Be Cool
  • Schneebeli Janis / Leeland
  • Sennhauser Esther / Calinga CH
  • Steiner Simone / Quintana

 

OKV-Junioren Final, Birmensdorf

Am Final in Birmensdorf am 18.08.2018 konnten sich unsere Girls auf dem 7. Schlussrang klassieren.

Danke an alle Junioren die für den Reitklub Wil geritten sind:

  • Ackermann Michelle / Arion vom Kappelhof
  • Brauchli Kiyomi / Sir Simon
  • Marti Sara / Pikora
  • Niederer Alyssa / Coranina Quidam

HERZLICHE GRATULATION!

unserer OKV-Junioren Equipe zum 3. Rang in Erlen.

25. Juni 2018

von li.

Sara Marti / Pikora, Kiyomi Brauchli mit Sir Simon, Alyssa Niederer / Coranina Quidam

Zu dritt eroberten sie sich den dritten Rang!

Mit nur 3 Reiterinnen ging unsere Junioren-Equippe nach Erlen an den Start. Jede der 3 Reiterinnen legte eine „Blankorunde“ hin. Im Stechen fiel bei beiden Reiterinnen je eine Stange.

Danke den Girls fürs Reiten und Mägi Bänziger für’s zur Verfügung stellen ihrer Pferde und für die Equippenbetreuung!

Am Final in Birmensdorf am 18.08.2018 konnten sich unsere Girls auf dem 7. Schlussrang klassieren.

Danke an alle Junioren die für den Reitklub Wil geritten sind:

  • Ackermann Michelle / Arion vom Kappelhof
  • Bänziger Mägi / Sir Simon
  • Brauchli Kiyomi / Sir Simon
  • Marti Sara / Pikora
  • Niederer Alyssa / Coranina Quidam

 


Bundesfeier 1. August 2018

Unsere diesjährige 1. August-Feier fiel wegen des starken Regens leider etwas ins Wasser. Trotzdem liessen sich unsere Helfer den Abend nicht verderben. Als der Regen aufhörte, konnten wir doch noch einige Gäste bei uns auf der Weierwise begrüssen, welche unsere Laser-Show bestaunten.

Vielen Dank allen Gästen die uns besucht haben.

Auch einen vielen Dank an alle Helfer vom Reitklub Wil vom Truubestamm Hittigen und an die Helfer der Arbeitsintegration. Es war eine tolle Zusammenarbeit.

Herzlichst euer OK vom Reitklub Wil


Sieg für Esther Sennhauser im OCC 2018

Im grossen Final des OCC konnten sich 30 Paare auf die Startliste setzen lassen, wovon neun den Normal­parcours ohne Strafpunkte absolvierten und sich für das Stechen qualifizieren konnten. Die letztjährige Siegerin Severine Schmid musste bereits im Normal­parcours einen Abwurf hinnehmen und war somit nicht mit von der Partie. In Bezug auf den Gesamtsieg nehmen die Konkurrenten jeweils die bisher gesammelten Punkte mit in den Final, welcher dreifach gewichtet wurde.

Gestartet wurde in aufsteigender Reihenfolge, sodass die wahrscheinlichs­ten Anwärter auf den Gesamtsieg am Schluss an der Reihe waren. Im Stechen mit dabei waren die beiden führenden der Gesamt­rangliste Ester Sennhauser und Marianne Hauser und so blieb es spannend. Sennhauser war mit Bodet M zuerst am Start und setzte mit ihrem fehlerlosen Parcours Hauser unter Druck. Hauser konnte im Sattel von Cosmashiva wegen eines Abwurfes nicht mithalten und platzierte sich in der Gesamtwertung auf Rang zwei. «Endlich hat es geklappt! Letztes Jahr wurden wir Zweite, doch dieses Jahr hat es gereicht!», meinte die strahlende Siegerin über ihr erreichtes Ziel.


Ereignisse 2017


Ereignisse 2016


Ereignisse 2015

Wiler zeigten Nervenstärke

WIL. In einem Stechen zwischen der Equipe des Reitvereins Alttoggenburg und der Equipe des Reitclubs Wil setzten sich die Wiler durch. Sie gewannen die Qualifikationsprüfung des OKV-Vereinscups Rayon Ost.
 
07. Juli 2015, 02:40
 

Stand die Anlage Weierwiese des Reitclubs Wil am 14. Juni noch 1,95 Meter tief unter Wasser, konnte am Wochenende das traditionelle Wiler Sommerspringen durchgeführt werden. «60 freiwillige Helfer haben nach der grossen Überschwemmung während einer Woche geputzt, geschrubbt und aufgeräumt», so Jury-Präsident Mathias Löchner.

Highlights am Sonntag

16 Vereinsequipen waren für die publikumsträchtige Qualifikationsprüfung des OKV-Vereinscups Rayon Ost vom Sonntagmittag gemeldet. Ein Parcours über 21 Hindernissen und selber gewählter möglichst schneller Linienführung: so galt es für Dreierteams jedes Vereins je sieben Hindernisse zu springen. Wer die beste Taktik und optimalste Linienführung wählte, zeigte sich schnell, ausserdem galt es Nervenstärke und Übersicht zu behalten. Einzig die Equipe des Reitvereins Alttoggenburg und die Reiter des RC Wil kamen fehlerfrei ins Ziel und qualifizierten sich für das Stechen, bei dem zwei Reiter jeder Equipe nochmals je sieben Hindernisse springen mussten. Nun wurde es merklich still auf dem Platz und es knisterte förmlich in der Luft. Die Alttoggenburger eröffneten das Stechen, zum Verhängnis wurde ihnen aber das Hindernis 21. Vor heimischer Kulisse blieben die beiden Wiler fehlerfrei und gewannen diese Prüfung. Die drei Reiter Stefan Kaufmann (Aadorf), Melana Nikolaidis (Rickenbach) und Muriel Juple (Wil) wurden vom heimischen Publikum gefeiert und holten wichtige Punkte für die Finalteilnahme des OKV-Vereinscups. Auf dem zweiten Rang klassierten sich die Alttoggenburger Daniel Güntert (Bazenheid), Markus Koller (Ermatingen) und Fausto Roberto (Mosnang) vor der Equipe des Kavallerievereins Egnach mit Jana Fatzer (Neukirch), Christiana Benz (Häggenschwil) und Julia Städler (Romanshorn), die als Drittklassierte nach Hause fuhren.

Traditionsreiches Wiler Derby

Unter dem Patronat der Stadt Wil führte das traditionsträchtige Wiler Derby auf eine Parcourslänge von 880 Meter über 21 teils Naturhindernisse. 42 Startende zeigten ihr Können auf dem anspruchsvollen Kurs und als Knackpunkt erwies sich bald das Hindernis mit Einsprung in den Wiler Weier, welchen nicht alle Pferde auf Anhieb sprangen. Auch die Stangen beim sechsten rot-gelb-blauen Steilsprung fielen auffallend oft. Aufgrund der hohen Temperaturen und zum Wohle der Pferde wurde das Stechen für die vier fehlerfrei gebliebenen Reiter aus dem ersten Umgang verkürzt und führte über lediglich noch sechs Hindernisse. Die Vorjahressiegerin Isabell Stücheli (Neuhausen am Rheinfall) blieb mit der Stute Niagara de Wisbecq fehlerfrei in der schnellsten Zeit und gewann das Wiler Derby. Sie verwies Hans-Kasper Bornhauser (Weinfelden) mit Qui Rhythm auf den zweiten Rang, auch er ohne Punkte, doch brauchte er den Hauch von 1,2 Sekunden länger. Dritter wurde Raphael Schrackmann (Bettwiesen) mit Camilla XVI mit einem Abwurf vor Kiyomi Brauchli (Wuppenau) und Pikora, die acht Fehlerpunkte auf ihrer Endabrechnung hatte. (red.)